Tod

Langsam setzt mir die Summierung von Todesfällen zu.

– Am 9. Juli starb ein 6-jähriger Junge. Er und sein Zwillingsbruder kamen ab und zu ins BIKI (Bibelkiste). Das ist eine Art Kindergottesdienst der ref. Kirche an Mittwochnachmittagen für Kinder ab ca. 4 Jahren. Ich bin dort Mitarbeiterin. Wir erzählten auch mal vom Himmel, sprachen darüber, wie es ist, wenn ein Büsi oder s’Grossi stirbt. Aber man vermutet doch nicht, dass eines dieser kleinen Kinder, welches vor einem sitzt, bald sterben wird. Kleine Kinder sollten das ganze Leben noch vor sich haben! Wie mag es der Autofahrerin gehen mit dem Wissen, eine Familientragödie verschuldet zu haben? Ich verurteile sie nicht – sie fuhr, was ich gehört habe, aus einer unübersichtlichen Stelle auf das Trottoir. Wie schnell ist etwas derart Schreckliches passiert – und es könnte jedem Autofahrer passieren. Wie würde ich mit dem Wissen leben, ein Zwillingskind seinem Bruder und seiner Familie entrissen zu haben? Wie mit den schrecklichen Bildern des Unfalls umgehen? Wie lebt der Zwillingsbruder weiter? Er hat 6 Jahre seines Lebens an der Seite desjenigen Bruders verbracht, der mit ihm zusammen im Mutterleib war. Wie geht es wohl der Mutter, dem Geschwisterchen, welche dem schrecklichen Unfall zugesehen haben? Zugesehen, wie der Kopf des Kindes zermalmt wurde?  http://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/27724366


– Am 14. August starb der Mann einer ehemaligen Nachbarin. Zu dieser Familie hatten wir eine gute Beziehung, als wir noch dort wohnten. Eines ihrer Kinder war ein Klassengspänli unserer einen Tochter. Die Frau hat mich oft aufgesucht, um über ihre Lebensherausforderungen zu sprechen. Seit unserem Umzug hatten wir keinen Kontakt mehr. Aber die Todesnachricht hat mich dennoch erschüttert. Wie kommt diese sensible Frau mit dem Verlust ihres Mannes zurecht? Wie die mittlerweile erwachsenen Kinder? Mit Jahrgang 1955 ist ein Mann noch nicht alt und wäre vielleicht gern Grossvater geworden, hätte seine Pensionierung geniessen wollen?


– Am 16. August starb überraschend der Vater der besten Freundin unserer mittleren Tochter. Er war Homöopath, hat Anzeichen seines Körpers nicht deuten können und fragte einen Berufskollegen um Rat. Mitten im Telefongespräch starb er, im Beisein seiner Tochter. Diese versuchte, ihn zu reanimieren. Vergeblich. War für ein Schock, wenn ein Familienvater urplötzlich aus dem Leben gerissen wird! Am Morgen stehen alle fröhlich auf, gehen ihrem Tageswerk nach, ohne zu ahnen, dass sie am Abend um ein Familienmitglied trauern werden. Ich bin so traurig zusammen mit seiner Frau und ihren Kindern.


– Und nun das: vorgestern starb der Bruder meiner Schwägerin! Unsere älteste Tochter war zusammen mit seiner Tochter diesen Frühling für ein paar Monate in Dänemark. http://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/31560269
Er kannte dieses Gebiet, war da oft alleine Pilzsammeln. Nun rutscht er nicht aus, um verletzt zu werden, sondern stürzt zu Tode. Was für eine Tragödie!

Nun reicht es, Tod! Es sind zuviele liebe Menschen innert nicht mal 2 Monaten so urplötzlich aus dieser Welt, von ihren Lieben geschieden! Ich kann weitere Todesnachrichten nicht ertragen, komme kaum zurecht mit diesen vier. Ich habe Angst, die Todesanzeigen in der Zeitung zu lesen – es könnte wieder jemand darin stehen, den ich kenne. Wieder ein Abschied nötig sein, erneutes Trauern, wo ich doch emotional noch gar nicht mitgekommen bin mit diesen vier tragischen Schicksalschlägen. Ich habe Angst, es könnte uns als Familie noch persönlicher treffen. Was, wenn ….. nein, ich darf gar nicht daran denken…. :-O Ich habe extrem Mühe mit Abschied nehmen, sogar schon dann, wenn es nur darum geht, nach einem schönen Bsüechli aus dem Postauto tschüss zu winken, in der Annahme und dem Urvertrauen, dass man einander wieder sehen wird.

Klar, als Christ habe ich eine Hoffnung. Ich weiss, dass der Tod nur temporär trennt. Dass wir einander wiedersehen werden in einer anderen Welt, dass es Abschiede auf Zeit sind. Aber ich möchte keinen der geliebten, bekannten Menschen hier auf dieser Welt loslassen müssen. Ich möchte Menschen immer so spüren wie es auf dieser Welt möglich ist: physisch. Und ich möchte immer so im Dialog stehen können, wie es hier auf dieser Welt möglich ist – nicht nur auf spiritueller Art, sondern 1:1 die Stimme, die Mimik des Gegenübers mitbekommen.

Ich weiss, dass der Tod zum Leben gehört. Und ich weiss, dass es kindisch ist und ein Trötzeln, wenn ich sage, dass ich den Tod nicht wahrhaben möchte, nie und wirklich gar nie Abschied nehmen möchte von meinen Liebsten. Ich weiss…. Ach könnte das Leben doch nur immer schmerzlos sein….

——–

Und wieder ein Todesfall. 😦 Der Vater des Freundes meiner Tochter. Heute. Tödlich verunfallt.  15. Sept. 2014 RIP

Advertisements

Ein Kommentar zu “Tod

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s